Diskus-Futter ist sehr zugänglich geworden. Fast in jedem Zoofachhandel finden man Futter, welches speziell für Diskusfische entwickelt wurde. Dabei ist die Qualität der angebotenen Futtersorten meistens gut, aufgrund zugesetzter Mineralien, Vitamine oder verdauungsfördernder Bakterien. Dies ist auch wichtig, weil eine ausgewogene Ernährung ihre Diskusfische nicht nur gut wachsen lässt sondern auch deren Gesundheit stärkt. Eine einseitige Ernährung, wie das tägliche Verfüttern von Rinderherz kann zu schwerwiegenden Probleme führen und sogar das Leben der Diskusfische gefährden.

Diskus-Futter – Auf die Mischung kommt es an!

Aufgrund des relativ kleinen Magens und kurzen Verdauungstrakts des Diskusfisches kann eine Überfütterung zu Verstopfungen und anderen Verdauungsproblemen führen. Deshalb sollte man bei der Fütterung auf kleine Mengen setzen, damit diese restlos aufgefressen werden. Futterreste könnten das Wasser unnötig belasten und somit das Wachstum der Diskusfische negativ beeinflussen.
Es sollte auf eine abwechslungsreiche Ernährung geachtet werden, damit die Tiere alle nötigen Mineralien, Vitamine und Nährstoffe erhalten, die sie auch in der Natur bekommen würden. Für ein gesundes Wachstum von Jungtieren sollten ausreichend Eiweise verfüttert werden. Dabei ist zu achten den Gehalt an gesättigten Fettsäuren so gering wie möglich zu halten, weil diese im Gegensatz zu ungesättigten Fettsäuren nur schwer von Jungtieren verdaut werden können.
Für die Färbung der Diskusfische sind hauptsächlich Carotinoide, wie das Betacarotin, verantwortlich. Diese sind nicht nur für eine natürliche Farbpigmentierung, sondern auch für das allgemeine Wohlbefinden und bessere Fortpflanzung der Diskusfische unbedingt mit auf den Speiseplan zu setzen. Vereinzelt findet man immer wieder Züchter, die zur besser Färbung der Diskusfische Hormone in Tropfenform hinzugeben. Von solchen Fischen ist unbedingt abzuraten, da diese eine unnatürliche Färbung aufweisen und beim Absetzen der Hormone die Farben schnell wieder verblassen. Außerdem kann es zur Schädigung lebenswichtiger Organe der Diskusfische führen und somit zur erheblichen Senkung der Lebensdauer der Tiere.
Des Weiteren sind Spirulina-Algen aufgrund des hohen Eiweißgehalts, des hohen Vitamins B12 Anteils und verschiedener Mineralien ein sehr wichtiges Nahrungsergänzungsmittel, welches Mangelerscheinungen der Diskusfische vorbeugt. Ein weiteres unverzichtbares Futterbestandteil sind Ballaststoffe. Diese in Chitinhüllen von Krebstieren oder Rohfasern enthaltenen Stoffe sind unverdaulich, regen aber trotzdem die Verdauung der Diskusfische an, weil sie ein Nährboden für verdauungsfördernde Bakterien bilden. Ballaststoffe beugen Fettsucht und Verdauungsstörungen vor und sollten damit unbedingt in den Ernährungsplan mit eingeplant werden.

Granulate und Flockenfutter:

Im Fachhandel gibt es natürlich unzählige Granulate und Flockenfutter speziell für Diskusfische. Diese sind auch aufgrund aller nötigen Nähr- bzw. Mineralstoffe gut. Jedoch kann es sein, dass ihre Diskusfische diese Art von Futter nicht gleich akzeptieren wollen, weil sie beim Züchter mit Rinderherz-Mischungen und Lebendfutter großgezogen wurden. Deshalb sollte man den Tieren etwas Zeit geben um sich auf das neue Futter einzustellen. Eine übliche Methode der Eingewöhnung ist das Beimischen von Granulat- bzw. Flockenfutter in das Lieblingsfutter der Diskusfische. Es hilft auch das Einweichen von Flockenfutter, damit diese nicht im Magen der Fische aufquillt und somit zu Verdauungsproblemen führen kann. Wir geben unseren Diskusfischen ab einer Größe von 6cm einmal täglich das Diskus-Granulat ohne Farbzusätze, immer Morgens weil da die Tiere am meisten Hunger haben. Dabei achten wir, dass die Jungtiere sich nicht überfressen, weil das schnell zum Darmverschluss und evtl. zum Tod des jeweiligen Tieres kommen kann. Am Abend geben wir unseren Diskusfischen gefriergetrocknete Diskus-Tubifex Würmer. Die Fische nehmen das Futter wunderbar an, das Aquariumwasser wird nicht unnötig belastet und aufgrund des hohen Ballaststoffanteils, wird die Verdauung der Diskusfische gefördert.

Frostfutter:

Frostfutter ist, aufgrund der einfachen Herstellung bzw. Handhabung, eines der wichtigsten Futtersorten für Diskusfische. Man kann bei vielen Fachhändlern eingefrorenes Diskus-Futter erwerben oder sogar bequem online bestellen. Besser ist es natürlich beim eigentlichen Züchter selbst das Futter zu erwerben, da hier ihre Diskusfische damit großgezogen wurden und sich bereits an das Futter gut gewöhnt haben. Außerdem ist das Futter beim Züchter meisten qualitativ besser und frischer, weil er zum einen täglich seine Diskusfische füttert und somit das Futter immer frisch bleibt (keine lange Lagerung im Tiefkühlfach), zum anderen hat jeder Züchter seine eigene „spezielle Formel“, mit allen nötigen Nähr- und Mineralstoffen.
Beliebte Frostfuttersorten sind weiße, schwarze und rote Mückenlarven, außerdem Süswassercyclops, welcher hervorragen für Jungtiere geeignet ist und vor Allem Krebsarten wie Schrimps, Artemia und Krill, da diese eine natürliche Rotfärbung der Diskusfische bewirken. Des Weiteren ist Rinderherz eines der beliebtesten Frostfutter sowohl bei den Züchtern als auch bei privaten Diskus-Halter. Noch immer gibt es einige Unstimmigkeiten gegenüber diesem Futter, weil Rinderherz in der Natur des Diskusfisches nicht vorkommt und somit nicht auf dessen Verdauung abgestimmt sein kann. Jedoch hat sich in der Praxis herausgestellt, dass Diskusfische Rinderherz sehr wohl annehmen und dabei . Mann sollte aber auf fettarmes Fleisch zurückgreifen, da die gesättigten Fettsäuren schwieriger zu verdauen sind. In unserem Futterplan haben wir deshalb auf Rinderherz verzichtet und verfüttern eine Fischfilet-Schrimps-Muschelfleisch-Mischung, welche leicht verdaulich und reich an Omega-3-Fettsäuren ist.

Lebendfutter:

Lebendfutter ist mit Sicherheit eine sehr beliebte Abwechslung nicht nur für Diskusfische. Hier bringt man wortwörtlich „Leben“ in das Aquarium, da die zappelnden und schwimmenden Würmer und Krebstierchen sehr stark die Aufmerksamkeit der Fische auf sich ziehen und diese in Jagtstimmung bringen. Sie sollten deshalb auf jeden Fall auch Lebendfutter auf den Ernährungsplan setzen. Da wären einmal rote Mückenlarven, die sehr gerne von Diskusfischen angenommen werden. Sie sollten sich jedoch vergewissern, dass diese keim- bzw. parasitenfrei sind, weil rote Mückenlarven gerne in schmutzigen Gewässern gezüchtet werden. Eine gute Alternative sind hier schwarze Mückenlarven, die jedoch nicht so gerne wie die roten angenommen werden. Ein weitere Lebendfutterquelle wären Enchyträen, die man auch gut selbst züchten kann. Zum beliebtesten Lebendfutter gehören mit Sicherheit Artemiakrebschen, die sich ebenfalls hervorragend Zuhause züchten lassen. Dieses Futter ist sowohl für junge als auch für ausgewachsene Diskusfische geeignet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.